ZFF 09: «The Damned United» von Tom Hooper

Michael Sheen in «The Damned United»

I have to beat him, Pete. Beat him, if it’s the last thing I’ll do.

Das derzeitige Dream Team in der britischen Filmindustrie sind Drehbuchautor Peter Morgan und Schauspieler Michael Sheen. Morgan verfasst Drehbücher zu historischen Ereignissen, Sheen spielt dann Figuren wie Tony Blair in «The Queen», David Frost in «Frost/Nixon» oder Brian Clough in «The Damned United». Wer ist Brian Clough? Der beste Coach, denn der englische Verband nie als Manager der Nationalmannschaft eingestellt hat. «The Damned United» ist der grandiose Film über eine Epoche im Leben von Clough, die sich fast in der geschilderten Form abgespielt hat.

Ende der 60er-Jahre war in England die Mannschaft von Leeds United das dominierende Team in der Fussballmeisterschaft. Geleitet wurde sie von Don Revie (Colm Meaney), der seine Spieler als Kampfmaschinen auf dem Platz verwendete. Die Fussballer setzten ihren Körper nicht nur knallhart gegen die gegnerischen Spieler ein, sondern schlugen zwischendurch auch mit ihren Fäusten zu. Durch Einschüchterung der Schiedsrichter kamen sie mit geringen oder gar keinen Strafen davon.

Gar keine Freude an dieser Spielweise hatte Brian Clough (Michael Sheen), der 1967 das Team von Derby County übernahm und es zusammen mit seinem Assistenten Peter Taylor (Timothy Spall) von der zweiten Division in die höchste Spielklasse und bis zum Titelgewinn 1972 führte. Schon im ersten Jahr trafen die beiden Mannschaften im FA Cup aufeinander. Da Revie sich nach dem Spiel nicht von Clough verabschiedet hat, formuliert Clough die Rache am Kontrahenten als primäres Ziel seiner Karriere.

Schmutziger Fussball in «The Damned United»

So wird der Sachverhalt zumindest in «The Damned United» geschildert. Ob diese krankhafte Fixierung auf Rache auch wirklich den Tatsachen entspricht, sei hier einfach einmal in Frage gestellt. Der Film basiert zwar auf wahren Begebenheiten, aber wie so üblich sind zahlreiche Fakten verdichtet. Für den Film dient der Konflikt zwischen den charismatischen Managern hauptsächlich als Katalysator für ein intensives, mit zynischem Humor durchsetztes Drama. Clough wird als Mensch mit gesundem Selbstvertrauen dargestellt. Negativ formuliert könnte man auch sagen, dass Clough ein unheimlich arroganter Kerl war, der seine eigenen Interessen über die Bedürfnisse aller anderen Personen in seiner Umgebung stellte.

Michael Sheen ist grossartig in der Rolle des ambitionierten Trainers. Tatkräftige Unterstützung erhält er von Colm Meany, Stephen Graham, Jim Broadbent und vor allem von Timothy Spall. Der Fokus ist aber ganz klar auf den Hauptdarsteller gerichtet. Der souverän inszenierende Regisseur Tom Hooper schildert die Ereignisse im Wechsel zwischen 1973 und der Zeit des Aufstiegs von Clough. 1973 übernahm Clough nämlich die Leitung von Leeds United, wo noch viele Spieler unter Vertrag waren, die er in den Jahren zuvor wegen ihrer brutalen Spielweise heftig kritisiert hatte.

Die Anstellung bei Leeds United dauerte dann auch nur 44 Tage, in denen die Mannschaft nur eines von sechs Spielen gewann und sich offen gegen den gehassten Manager wendete. Manche wüste Szene vom Spielfeld kommt in «The Damned United» auch vor. Doch die wichtigsten Momente finden abseits vom Spielfeld statt. In der schönsten Szene wartet der nervöse Clough als Coach von Derby County in der Spielerkabine auf den Ausgang des Rückspiels gegen Leeds United, nachdem Derby in der ersten Saison in der obersten Spielklasse das Hinspiel noch mit 5:0 verloren hatte. In der Kabine kann Clough nur durch das Aufspringen der Besucher vor den Fenstern erahnen, dass der Verlauf der Revanche besser verlaufen ist.

Fazit: «The Damned United» ist ein packendes Sportlerdrama, das eine bewegende Epoche im englischen Fussball leicht übertrieben schildert.

Bewertung: 5 Sterne

(Bilder: ©2009 Walt Disney Studios Motion Pictures)

Film kaufen:
«The Damned United» auf Blu-ray bei dvd-shop.ch
«The Damned United» auf DVD bei dvd-shop.ch

Schreib einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.