«Twilight» von Catherine Hardwicke

Kristen Stewart und Robert Pattinson in «Twilight»

Am Freitag habe ich mir zusammen mit einer Arbeitskollegin an der NAB Moviecard-Night in Baden die Vampirromanze «Twilight» angeschaut. Wir haben uns nicht nur miteinander gut unterhalten, auch der Film vermochte durchaus zu unterhalten. Als Beitrag zum Genre der Vampirfilme ist der Teenie-Film zwar ein wenig blutarm, als Betrachtung der Entfremdung von Jugendlichen funktioniert er hingegen vorbildlich. In diesem Bereich hat Regisseurin Catherine Hardwicke auch genügend Erfahrung.

Nach einem Jahrzehnt als Szenenbildnerin erhielt Hardwicke für ihr Regiedebüt «Thirteen» (2003), ein einfühlsames Teenager-Drama, verdientermassen viel Lob. Gemischt waren danach jedoch ebenso nachvollziehbar die Reaktionen auf das Skater-Drama «Lords of Dogtown» (2005) und die Bibelgeschichte «The Nativity Story» (2006). Verbindendes Element dieser Filme ist, dass sie von jugendlichen Aussenseitern handeln. Dieses Thema steht auch im Zentrum von «Twilight».

Robert Pattinson und Kristen Stewart «Twilight»Weil ihre Mutter mit dem Stiefvater auf Reisen geht, muss die 17-jährige Bella (Kristen Stewart) vom sonnigen Phoenix in Arizona zu ihrem Vater ins verregnete Kaff Forks im nördlichen Küstenstaat Washington ziehen. Das Schuljahr ist schon fast zu Ende und so fügt sich das introvertierte Mädchen eher mühsam in das Klassengefüge ein – obschon sie offen empfangen wird. Sie fühlt sich aber weniger zu den beiden spitzen Verehrern, sondern vielmehr zum bleichen Edward Cullen (Robert Pattinson) hingezogen.

Über die zurückgezogen lebenden Cullens wird an der High School viel geflüstert. Edward ist wenig begeistert, als sich Bella in der Biologie-Stunde neben ihn setzt. Angewidert flüchtet er am Ende der Stunde. Das lässt Bella nicht auf sich sitzen. Sie stellt Edward zur Rede und irgendwann findet sie heraus, dass es sich bei den Cullens um Vampire handelt. Im Gegensatz zu anderen menschlichen Blutsaugern verzichten sie allerdings auf Menschenblut und ernähren sich stattdessen von Tieren. Doch der Geruch von Bella ist so verlockend, dass Edward nur mit Mühe widerstehen kann.

Edward möchte beissen, muss sich aber zurückhalten. Ja, Abstinenz scheint den Inhalt von diesem Vampirfilm zu bestimmen. Da lässt sich natürlich die Diskussion über die Enthaltsamkeit von sexueller Befriedigung anwenden. Zu Sex zwischen Bella und Edward kommt es selbstverständlich nicht. Dabei sitzt Edward fast jede Nacht im Schlafzimmer von Bella, weil er es so beruhigend findet, sie schlafen zu sehen. Aber nackte Haut gibt es ebenso wenig zu bewundern wie Zähne in zarten Nacken.

Weitaus dominanter sind allerdings die Anzeichen, dass «Twilight» ein Plädoyer für Fleichverzicht ist. Bella ernährt sich vegetarisch und Edward vergleicht seinen aus Tieren bestehenden Speiseplan mit Tofu. Da Bella auf Fleisch verzichten kann, wird Edward ganz bestimmt auf Menschenblut verzichten können. So keusch wie die Hauptfiguren miteinander umgehen, so züchtig ist auch die Umsetzung. Für wahre Vampire sicher zu brav.

Schmalzig wird die unglückselige Liebesbeziehung geschildert. Sehnsüchtig himmeln sich die äusserlich ungleichen, innerlich aber identisch verstossen fühlenden Jugendlichen an. Immer stärker ziehen sich die Gegensätze an. Diese Konzentration auf die Emotionen wirkt zwischendurch etwas gar dürftig, zumal die eigentliche Anziehungskraft nicht ganz glaubhaft vermittelt wird. Aber ein so hübsches Pärchen wie Kristen Stewart und Robert Pattinson gehört wohl einfach zusammen. Wem diese blassen Reize jedoch nicht genügen, wird sich vermutlich langweilen.

Jetzt frage ich mich nur noch: Ist Robert Pattinson tatsächlich so attraktiv? Irgendwie fehlt ihm die Oberlippe. Die Fortsetzung «New Moon» ist übrigens bereits in Produktion. Die Hauptdarsteller kehren wieder zurück, Hardwicke musste ihre Position hinter der Kamera jedoch an Chris Weitz abtreten. Der hat nun ausreichend Zeit, weil es vermutlich keine Fortsetzungen für «The Golden Compass» gibt.

Fazit: «Twilight» ist eine professionell umgesetzte, ganz auf unerfüllte Gefühle bedachte Vampirromanze.

Bewertung: 4 Sterne

Film kaufen:
«Twilight» auf Blu-ray bei dvd-shop.ch
«Twilight» auf DVD bei dvd-shop.ch

3 Kommentare to “«Twilight» von Catherine Hardwicke”

  1. David says:

    100jähriger Kerl sitzt jede Nacht heimlich im Schlafzimmer einer 17jährigen. Ja, kann voll nachvollziehen, was alle daran so romantisch finden, echt! ;-)

    Wie immer wurde die Buchvorlage doch stark verfremdet, aber das war ja zu erwarten. Überraschenderweise fand ich die Spezialeffekte sehr unprofessionell. Dieses schnelle Laufen und auf Bäume klettern sah einfach nicht ansatzweise realistisch, geschweige denn beeindruckend, aus. Das können billige TV-Serien mit kleinem Budget viel besser (Smallville).

  2. Heike says:

    Ich habe den Film gesehen, ohne vorher das Buch zu kennen. Und ich muss sagen, ich war doch sehr begeistert. Wahrscheinlich weil ich eine hoffnungslose Romantikerin bin. :-) Aber ich finde die Adaption gelungen. Der Film und auch das Buch, welches ich inzwischen gelesen habe, geben Gott sei dank nicht alle Klischees der Vampirgeschichten wieder, die man so kennt. Noch mehr Vampire die im Sonnenlicht zu Staub zerfallen und bei Kruzifixen und Knoblauch davon rennen, hätte ich nicht ertragen.

    Natürlich ist dies kein Film, und erst recht kein Buch, für Leute die auf actionreiche Vampirfilme alà thirty days of night stehen. Er ist für die Zielgruppe ideal und eben für alle Romantiker. Wer Action sucht, muss sich einen anderen Film ansehen.

  3. Ich Bin Ein Emo-Vampier.. says:

    Ey Wann Kommt Der 2.Teil Von Twilight Raus ?? ♥
    Denn Ich Schau Mir Lieber Den Film An Alls Das Buch Zu Lesen .. ( Den Bücher Sind Langwelig ).. HaHa !!
    Und Das Soll Nicht Heißen Das,Das Buch Schlecht Ist !! =D
    AbA Der Film Ist Hammer Cool … !!
    ….

Schreib einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.